Das Geheimnis von Elena Ferrante kommt auch zum Frankfurter Buchsalon

Das Geheimnis von Elena Ferrante kommt auch zum Frankfurter Buchsalon

“Wer ist Elena Ferrante?”. Die Frage, die um die Welt geht und auch durch die Straßen von Berlin jagt, verstärkt das Geheimnis um die Identität der Autorin, die die Anonymität vorzieht und sich seit mehr als zwei Jahrzehnten versteckt, nur Ihre Romane sprechen lässt, und nur einige wenige Interviews via Email gestattet. Seit dem 29. August wird das ” Ferrante Fever” zum ” Fieber”, zur “Manie”, und beginnt auch in Deutschland Furore zu machen. Dort herrscht große Vorfreude auf die Veröffentlichung von ” Meine geniale Freundin” , den ersten Band der gleichnamigen Tetralogie – in Italien im Jahr 2011 auf E/O veröffentlicht – , der von Ängsten, Hoffnungen auf Emanzipation erzählt , von Liebesaffären , von der Flucht der zwei Freundinnen Lila und Lenù, die mit ihrem turbulenten Leben durch 50 Jahre der italienischen Geschichte und der Wandlung Neapels aus den Trümmern der Nachkriegszeit bis zu den zerbrochenen Träume des frühen einundzwanzigsten Jahrhunderts reisen.

„Die Neapolitanische Saga”, im Verlag Suhrkamp veröffentlicht, wird ab morgen, den 26. August, in Buchhandlungen in ganz Deutschland erhältlich sein. Die Startauflage von hunderttausend Kopien soll die deutschen Leser begeistern, wie es in Italien, und vor allem in den Vereinigten Staaten der Fall war, wo die Ferrante vom „Time“ Magazin unter die hundert einflussreichsten Menschen der Welt gewählt wurde, den Kritiker der „New Yorker“ James Wood überraschte, und sogar Michelle Obama zum Fan werden ließ.

Und auf den Fußspuren von Elena Ferrante, um einigen Theorien, die in den vergangenen Jahren entstanden sind, zu folgen, um wen es sich bei ihrer Person handeln könnte (von Goffredo Fofi über Fabrizia Ramondino bis Domenico Starnone, seine Frau Anita Raja oder die historische Marc Marmo), aber vor allem um die Atmosphäre der in den Romanen beschriebenen Orte zu atmen, ist in Neapel mittlerweile ein Stab des ” ZDF ” angekommen.

Die Führung der Mannschaft des deutschen nationalen Fernsehens hat Maria Carmen Morese übernommen, die Direktor des Goethe-Instituts. “Mit der Veröffentlichung und wirklich fieberhaften Erwartung der Tetralogie in Deutschland, wird die Kraft und das Interesse der deutschen Kultur für Neapel wieder einmal angeregt, wie es bereits der Fall seit Jahrhunderten ist.  Zusammen mit der Journalistin Luzia Braun und der Leiterin des Goethe Insituts war  auch “Repubblica” anwesend. “Wir sind nach Port’Alba gegangen, durch die Straßen der Altstadt, die Pignasecca geklettert, dann Piazza der Märtyrer, wo sich im Roman der Schuhladen befindet, der das Gemälde von Lila erst konkret werden lässt, erklärt Braun. Geleitet von „Meine geniale Freundin” konnten wir Napoli als Stadt – als Kosmos – erkennen, wo Sie etwas finden, das es nirgendwo sonst gibt. Ihr wahres Gesicht, widersprüchliche und faszinierende Seelen, die das Klischee und jede Rhetorik überwinden, weil die Energie, die Stimmung der Stadt wirklich stark, authentisch ist”. In Deutschland erwartet man die erste Episode der Saga lesen zu können, angeregt auch durch die aktuelle Ausgabe vom “Spiegel”, der ein Interview mit der Autorin, durch den Direktor Klaus Brinkbäumer, veröffentlicht hat. Es wird Lesungen in Hamburg, München, Darmstadt geben; ein Fieber, das für Ferrante am 18. Oktober seinen Höhepunkt erreichen wird, wenn die Frankfurter Buchmesse sie und Neapel mit einem speziellen Fest ehren wird.


Salvis Juribus – Rivista di informazione giuridica
Direttore responsabile Avv. Giacomo Romano
Listed in ROAD, con patrocinio UNESCO
Copyrights © 2015 - ISSN 2464-9775
Ufficio Redazione: redazione@salvisjuribus.it
Ufficio Risorse Umane: recruitment@salvisjuribus.it
Ufficio Commerciale: info@salvisjuribus.it
The following two tabs change content below.

Articoli inerenti